Recap der SMX München 2012

Die deutsche Ausgabe der Search Marketing Expo – kurz SMX – in München stellt für Online Marketer eigentlich die nach meiner Meinung wichtigste Veranstaltung des Jahres dar, zumindest aus inhaltlicher Sicht. Nicht zu Unrecht gibt sich die globale und nationale SEO-Elite die Klinke in die Hand: Rand Fishkin, Will Critchlow, André Alpar und viele mehr referieren jährlich über den Status Quo und die zukünftigen Trends der organischen und bezahlten Suche.

SMX München 2012

Auch wenn es in der 2012er Ausgabe dieser Konferenz keine revolutionären Neuerungen zu vermelden gab, so ließ sich doch feststellen, dass sich der bereits 2011 prognostizierte Trend in Richtung Relevanz als wichtigster SEO-Faktor noch verstärkte und Suchmaschinen wie Google oder Bing dies auch vorantreiben. Ein konkretes Beispiel dafür ist die immer wichtiger werdende Einbindung von Rich Snippets in organische und bezahlte Suchergebnisse, bspw. die Darstellung des Autoren in den SERPs über den rel=author-Tag oder von Bewertungssternen in AdWords-Anzeigen.

Des Weiteren spielen auch die sog. Social Signals, also Sharings, Likes oder Kommentare in Social Media zu einer Website oder sonstigen Inhalten einer Domain eine tragende Rolle innerhalb der Rankingfaktoren. “Traditionelle SEO” wie das richtige und relevante Ausfüllen von Meta Tags und die Keyword-Nutzung innerhalb des Contents sehen Suchmaschinen zunehmend als selbstverständlich an. Nun könnte man meinen, dass sie diese daher weniger gewichten. Das stimmt sicherlich auch zu einem gewissen Teil, nur sind diese gar nicht gepflegt, werden Google & Co. das sicherlich nicht noch belohnen, indem sie es ignorieren…!

So oder so, SEO ist kein einmaliges Projekt und darf keinesfalls als solches aufgefasst werden. Es ist als kontinuierliche Verbesserung und Erweiterung einer Website zu verstehen und zumindest am Anfang harte und mühsame Arbeit, die man als Unternehmen alleine kaum stämmen kann. Andererseits sind die Erfolge erfolgreicher SEO direkt messbar, sowohl qualitativ als auch ökonomisch.